Online-Veranstaltungen

Von der Diagnose bis zur Sekundärprävention – das neue DMP Osteoporose als Chance!

05.03.2021 von 14:30 – 17:00 Uhr

Rund 6,3 Millionen Menschen in Deutschland haben eine Osteoporose. Etwa 80 Prozent von ihnen sind Frauen. Häufig wird die Erkrankung erst erkannt, wenn Knochen oder Wirbelkörper bereits gebrochen sind. Die Hälfte aller Osteoporose-Patienten erleidet nach Schätzung der Experten einen osteoporosebedingten Bruch.

Die Folgen sind gravierend. Häufig führen Brüche bei Betroffenen zu einer deutlich eingeschränkten Lebensqualität mit akuten und chronischen Schmerzen. Vor allem für ältere Patienten steigt das Risiko, pflegebedürftig zu werden. Die Kosten für die Sozialsysteme und die Wirtschaft sind ebenfalls erheblich. 11,3 Milliarden Euro haben die Krankenkassen im Jahr 2017 für die Behandlung von Knochenbrüchen in Folge von Osteoporose-Erkrankungen ausgegeben. Bei erwerbstätigen Personen fielen aufgrund von Fragilitätsfrakturen insgesamt 1,38 Millionen Krankheitstage an.

Doch sogar nach einem Knochenbruch werden zahlreiche Betroffene bisher nicht ausreichend behandelt. Dabei gibt es neben einer medikamentösen Behandlung auch eine nichtmedikamentöse Therapie, die eine gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung, wenig Alkohol und den Verzicht auf Nikotin einschließt. Sie hilft ebenso wie Maßnahmen zur Vermeidung von Stürzen weiterer Knochenbrüche zu vermeiden.

Genau an dieser Stelle setzt das Disease Management Programm (DMP) Osteoporose an, das im Januar 2020 vom Gemeinsamen Bundesausschuss verabschiedet wurde. Das richtet sich an Frauen ab dem vollendeten 50. und Männer ab dem vollendeten 60. Lebensjahr, wenn bei ihnen die Indikation einer medikamentösen behandlungsbedürftigen Osteoporose vorliegt. Damit sollen Betroffene nicht nur eine wirksame Medikation erhalten, sondern auch durch Schulungen, Ernährungsberatungen und Rehasport oder Funktionstraining unterstützt werden.

Patienten können sich in das neue DMP einschreiben, sobald Krankenkassen mit Kassenärztlichen Vereinigungen Verträge zur praktischen Umsetzung des DMP abgeschlossen haben. Bereits am 1. Juli 2020 ist der G-BA-Beschluss in Kraft getreten und damit den Weg für Verhandlungen frei gemacht. Doch bis heute ist kein einziger Vertrag tatsächlich zustande gekommen. Warum eigentlich?

In der Veranstaltung „Von der Diagnose bis zur Sekundärprävention – das neue DMP Osteoporose als Chance!“ geben:

  • Prof. Dr. med. Wolfgang Böcker, Direktor der Klinik für Allgemeine, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie des Klinikums der LMU; Studienleitung FLS-CARE;
  • Prof. Dr. med. Christopher Niedhart, Facharzt für Orthopädie, Präsident der Orthopädischen Gesellschaft für Osteologie e.V. (OGO),
  • Dr. med. Peter Clarenz, Facharzt für Orthopädie, ehemaliger Praxisgründer Orthopädie Hauzenberg, Mitglied der Leitlinienkommission Osteoporose des Dachverband Osteologie e.V. (DVO),
  • Prof. Dr. Claudia Wöhler, Geschäftsführerin der BARMER Landesvertretung Bayern, sowie
  • Sabine Tripps, Referat Vertragspolitik und Arzneimittel, Kassenärztliche Vereinigung Bayerns,

Antworten auf diese und viele anderen dringenden Fragestellungen und beleuchten in Impulsreferaten unterschiedliche Aspekte der Osteoporose-Versorgung sowie die Chancen durch das neue DMP.

Im Anschluss an die Vorträge diskutieren die Referenten gemeinsam mit den Diskutanten Bernhard Seidenath, MdL, Vorsitzender des Ausschusses für Gesundheit und Pflege im Bayerischen Landtag, Barbara Ettinger, Bundesselbsthilfeverband für Osteoporose e.V., Landesverband Bayern, und Sabine Slawik, Vizepräsidentin des Katholischen Deutschen Frauenbunds e.V. aus, wie die praktische Umsetzung des DMP Osteoporose gelingen und damit die Versorgunglücke für Osteoporose-Patienten geschlossen werden kann. Moderiert wird die Veranstaltung von Prof. Dr. Andreas Beivers, Studiendekan Health Economics, Hochschule Fresenius.

Die Veranstaltung findet am Freitag, den 05. März 2021 von 14:30 bis 17:00 Uhr statt.

Das Webseminar wird via GoToWebinar im Internet übertragen. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmelden können Sie sich unter folgendem Link:

Von der Diagnose bis zur Sekundärprävention – das neue DMP Osteoporose als Chance! | 05. März 2021 I 14:30-17:00 Uhr

Sollten Sie am Veranstaltungstermin verhindert sein, würden wir uns freuen, wenn Sie die Einladung an Ihre Kollegen weiterleiten würden.

Bei Fragen erreichen Sie uns unter der Nummer 089 – 5526 5977.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Mit freundlichen Grüßen

Claudia Küng
Geschäftsführerin, WISO S.E. Consulting GmbH